DESIGN THINKING

Design Thinking ist eine kreative und kollaborative Problemlösungsmethode aus der Nutzerperspektive. Ziel ist dabei, Lösungen zu finden, die aus Anwendersicht überzeugend sind. Design Thinking behält den Enduser im Blick, besteht aus 5 Phasen, welche alle jederzeit wiederholt werden können, um den bestmöglichen Outcome zu erzielen.

Ablauf:
Design Thinking besteht aus 5 Phasen: Verstehen & Beobachten (Empathize), Problem definieren (Define), Ideen finden (Ideate), Prototypen entwickeln (Prototype) und Testen (Test). In der Phase 1 geht es darum das Problem abzustecken und zwar aus der Sicht des Kunden (oder der Zielgruppe). Dies geht am besten durch Interviews, Barcamp oder Social Media-Befragung. In der Phase 2 werden die Erkenntnisse aus Phase 1 analysiert und interpretiert sowie die Problemstellung definiert. In der Phase 3 werden verschiedene kreative Ideen entwickelt. Dies wird in Teams z.B. in einem Brainstorming Meeting gemacht. Die Ideen werden auf Post-its gesammelt. In der Phase 4 werden die besten Ideen ausgewählt und Konzepte bzw. Prototypes entwickelt, die dann in Phase 5 mit dem Kunden (Zielgruppe) getestet werden. 
Phase 1-3 können optimal im Hotel durchgeführt werden in einem 2-3 tägigen Event, z.B. Tag 1 Barcamp, Fishbowl oder Interview mit Kunden, 2. und 3. Tag für die Phasen 2 und 3.

Optimale Gruppengröße: 20-30 Personen
Dauer: 2-3 Tage je nach Gruppengröße und Themen
Materialien: Moderatorenkoffer, mehrere Flipcharts, Pinnwände, Post-its, Stifte

Vorteile:

  • Erneuerung, Neuausrichtung oder Weiterentwicklung von Produkten, Dienstleistungen, Handelswaren
  • Direkter Austausch mit dem Kunden, Kunde steht im Mittelpunkt
  • Kreative Problemlösung, Teamarbeit, Visualisierung von Lösungsansätzen

Zurück

 
 
 
Pluspunkte
Für eine gelungene Veranstaltung